Home2020-01-29T06:41:16+01:00

Überarbeitete Webpräsenz
Einzelne Beiträge stehen möglicherweise noch nicht wieder zur Verfügung!

Aus dem Inhalt

Auwärter CITYSTAR Nrn. 861–865

Als Ersatz für die am Ende ihrer Lebensdauer angelangten Kleinbusse der ersten Generation (VW/kutsenits 851–856) bestellten die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) im Jahre 2008 fünf neue Fahrzeuge. Der Auftrag ging an die Auwärter GmbH, der Nachfolgegesellschaft der traditionsreichen, jedoch 2005 insolventen Ernst Auwärter Karosserie- und Fahrzeugbau KG in DE-Steinenbronn.

FBW 6R Nrn. 5–6

Zwei der sechs ersten Basler Autobusse, die Nummern 5 und 6, waren als Dreiachser mit zwei einfach bereiften und angetriebenen Achsen anstelle einer doppelt bereiften Hinterachse ausgeführt. Von dieser Bauart versprach man sich unter anderem einen besseren Fahrkomfort.

Remise Rodersdorf

Die Birsigthalbahn AG (BTB) errichtete 1910 in Rodersdorf eine zweigleisige Remise (siehe Remise Rodersdorf). 1974 gingen die Anlagen an die Baselland Transport AG (BLT) über.

Stolitschen Elektrotransport AG, Sofia

In der bulgarischen Hauptstadt Sofia begann das Zeitalter der elektrischen Strassenbahn 1898, als die Konzessionen für den Bau und den Betrieb von Tramlinien an eine belgische und eine französische Firma vergeben wurden. Am 1. Januar 1901 konnte der Betrieb von sechs Linien auf einem etwa 23 Kilometer langen meterspurigen Netz aufgenommen werden.

Von |Kategorien: Basler Fahrzeuge im Exil|Schlagwörter: , , , , , ,