Baselland Transport AG (BLT)

   B 1301–1303 (ex VBZ; 1999–2012)


B 1303 (ex VBZ-B 800) im Mai 2004 beim Depot Hüslimatt der BLT.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 48.44)

 

Im März 1999 übernahm die Baselland Transport AG die drei Anhängewagen B 799 bis 801 der Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ). Diese drei Fahrzeuge wurden 1973 durch die Flug- und Fahrzeugwerke AG, Altenrhein, (Wagenkasten) und die Schindler-Waggon AG, Pratteln, (Drehgestelle) erbaut. Es handelte sich um eine Anschlussbestellung an die BVB, welche den Zürcher Verkehrsbetrieben erlaubte, ihren Anhängewagenbestand günstig anzupassen.

Die Wagen entsprechen demnach auch weitgehend den B 1476 bis 1506 der BVB und besitzen abweichend von den neueren Zürcher Standard-Anhängewagen nur zwei Doppeltüren und luftgefederte Innenlager-Drehgestelle mit Bochumer- statt SAB-Rädern. Anders als bei den BVB-Fahrzeugen kamen keine Deckenlüftung sowie keine Polstersitze zum Einbau.

Bereits 1982 erfolgte in Zürich bei den B 799 und 800 die elektrischen und pneumatischen Apassungen für den Betrieb mit den Motorwagen Be 4/6 1601 ff. 1990 folgte gar der Einbau eines Heckfahrschalters (bei der BLT heute funktionslos). Der B 801 wurde 1986 für den Einsatz mit dem Gelenkwagen-Prototypen Be 6/6 1801 eingerichtet. Auffälligstes Merkmal ist seither sein grosser Liniennummern-Kasten am Heck.

Die Anpassunsarbeiten bei der BLT umfassten im Wesentlichen eine Umlackierung sowie der Umbau der Steuerstromkreise von 36 auf 24 Volt. Der B 1303 erhielt ferner eine automatische Fahrgastzähleinrichtung.

Als erster kam im Oktober 1999 der ehemalige B 801 mit der neuen Nummer 1301 in Betrieb. Nach kurzen Einsätzen auf der Linie 11 (bis zum Eintreffen der Be 4/6 123...158) verkehren die Zürcher Anhänger ausschliesslich auf der Linie 17. Gegenüber den B 1304 und 1305 (ex BVB) sowie den ab 2001 in Betrieb genommenen B 1316–1322 (ex BVB) verfügen sie lediglich über ungepolsterte Pagholzsitze. Sie waren daher beim Publikum eher unbeliebt, so dass die BLT die anderen Grossraum-Anhänger bevorzugt einsetzte.

Die drei anspruchlosen Fahrzeuge wurden Mitte 2012 augemustert und nach Belgrad abgegeben.

 
Technische Daten bei Inbetriebsetzung durch BLT:
Anzahl Wagen: 3
Wagennummern:
1301 bis 1303
Im Linienbetrieb:
1999 bis 2012
Mechanischer Teil:
FFA, SWP
Anschaffungskosten/Wg.:
CHF 3'333.33 (ohne Revision und Anpassungsarbeiten)
Länge über alles:
13'750 mm
Grösste feste Breite:
2'200 mm
Höhe über Dach:
3'210 mm
Radsatzabstand im Drehgestell:
1'700 mm
Drehgestellmittenabstand:
6'400 mm
Taragewicht:
10'200 kg
Sitz-/Stehplätze: 27/83
Höchstgeschwindigkeit:
65 km/h
Bremsen: ▪ indirekt wirkende Druckluftbremse
▪ Magnetschienenbremse
▪ hydromechanische Feststellbremse



Noch im originalen Zürcher Anstrich, jedoch bereits für den Betrieb in Basel angepasst präsentiert sich der B 1303 (ex B 800) beim Depot Ruchfeld.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 48.26)
 


Innenansicht des B 1303 mit ungepolsterten Sitzen.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. DFA_8643)

 

Zurück     Fahrzeugporträts     Serien-Übersicht     Weiter

 

Aktualisiert am 04. September 2016