Birseckbahn AG (BEB)

   Ce 2/3 3 (1945–1972)


Be 2/3 3 im letzten Betriebszustand (Aufnahme um 1970 beim Aeschenplatz).
© Rolf Villoz (Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen)

 

Als Ersatz für den bei der Frontalkollision vom 19. März 1941 abbruchreif beschädigten Ce 2/3 3 liess die Birseckbahn bei der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik AG in Winterthur den Ce 2/2 6 zum Dreiachser mit der neuen Nummer 3 umbauen.

Das Lenkuntergestell des verunfallten Wagens wurde in Winterthur aufgearbeitet. Ebenso wurde der Wagenkasten durch Einfügen eines Seitenfensters um rund 1'150 mm verlängert und eine Druckluftbremse eingebaut.

Das so entstandene Einzelstück war von seinem Erscheinungsbild her und abgesehen von den Maximum-Vierachsern der modernste BEB-Motorwagen. Es versah seinen Dienst klaglos bis im Januar 1972.

 
Technische Daten nach Umbau:
Anzahl Wagen:
1
Wagennummer:
3
Im Linienbetrieb:
1945 bis 1972
Mechanischer Teil:
SWS, SLM
Elektrische Ausrüstung:
EGA, BBC
Umbau:
SLM
Umbaukosten:
k. A.
Länge über alles:
9'310 mm
Grösste feste Breite:
2'100 mm
Grösste feste Höhe:
3'400 mm
Gesamtradsatzabstand:
3'800 mm
Radsatzfolge:
A'1'A'
Dienstgewicht:
14'500 kg
Sitz-/Stehplätze: 24/28
Höchstgeschwindigkeit:
35 km/h
Anzahl Fahrmotoren: 2
Hersteller/Typ:
BBC 
Stundenleistung: 2 x 53 PS bzw. 2 x 39 kW
Übersetzungsverhältnis:
k. A.
Bremsen: ▪ elektrische Widerstandsbremse
▪ indirekt wirkende Druckluftbremse
▪ Handbremse
▪ Einrichtungen für Anhängewagen-Solenoidbremse

 

Zurück     Fahrzeugporträt     Serien-Übersicht    Weiter

 

Aktualisiert am 07. Februar 2015