Birseckbahn AG (BEB)

   C 21–28, 29–32 (1916–1950)


Bilder der ersten BEB-eigenen Anhängewagen als Zweiachser sind äusserst selten. Diese Aufnahme zeigt den Wagen 28 hinter Ce 2/3 9 in Arlesheim um 1945.
© R. Danuser (Sammlung Werner Liechti)

 

Im Zusammenhang mit dem Übergang zum Eigenbetrieb beschaffte die Birseckbahn AG acht geschlossene Anhängewagen C 21 bis 28. 1919 wurden vier Wagen beim Lieferanten, der Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik AG in Schlieren, nachbestellt.

Die gefälligen Zweiachser, von welchen kaum Bilddokumente existieren, trugen ursprünglich einen grünen Zweitonanstrich, welcher wohl noch in den Zwanzigerjahren durch eine gelbe Farbgebung ersetzt wurde. Der Wagenkasten mit Endplattformen verfügte über Quersitze sowie über kurze Längssitze gegen die geräumigen Plattformen hin.

Um das Platzangebot zu vergrössern und gleichzeitig den Wagenlauf zu verbessern erfolgte zwischen 1946 und 1950 der Umbau zu Dreiachsern (siehe C3 21-28, 29–32).

Spätere Änderungen:

  • 1918: Montage von Dachrutenkupplungen (nur C 21–28, übrige von Anfang an)
 
Technische Daten bei Inbetriebsetzung:
Anzahl Wagen: 12
Wagennummern: 21 bis 28, 29 bis 32
Im Linienbetrieb: 1916 bis 1950
Mechanischer Teil: SWS
Anschaffungskosten/Wg.: CHF 17'000.– (Nrn. 21–28)
 CHF 41'515.– (Nrn. 29–32)
Länge über alles: 9'280 mm
Grösste feste Breite: 2'100 mm
Höhe über Dach: 3'160 mm
Radsatzabstand: 2'800 mm
Taragewicht: 6'250 kg (C 21–28)
6'490 kg (C 29–32)
Sitz-/Stehplätze: 20/28 (C 21–28)
20/22 (C 29–32)
Höchstgeschwindigkeit: 35 km/h
Bremsen: ▪ Solenoidbremse
▪ indirekt wirkende Druckluftbremse
▪ Handbremse

 

Fahrzeugporträts     Serien-Übersicht     Weiter

 

Aktualisiert am 27. Januar 2015