Basler Verkehrs-Betriebe (BVB)

Depots, Garagen und Werkstätten

Depot Wiesenplatz (seit 1907)

Die rasche Vergrösserung des Netzes und die Beschaffung von neuem Rollmaterial – Ende 1907 standen bereits 135 Zweiachser im Linieneinsatz – erforderten eine Erweiterung der Werkstätte sowie ein neues Depot. So errichteten die damaligen Basler Strassenbahnen in unmittelbarer Nähe zum Depot Klybeck das Depot Wiesenplatz. Es umfasste bei seiner Eröffnung am 1. Oktober 1907 zwölf Gleise à 63 Meter und konnte so 86 Strassenbahnwagen der damaligen Bauart aufnehmen. Das neue Depot ermöglichte es, den Depotbetrieb im Depot Klybeck aufzugeben und jenes Gebäude vollumfänglich als Werkstätte zu nutzen.

Die zwölf Gleise umfassende Haupthalle des Depots Wiesenplatz wurde in zwei Phasen 1925 und 1972 auf eine totale Länge von rund 140 m verlängert. 1934 stellte man ihr auf der Ostseite eine 82 m lange, achtgleisige Remise zur Seite, welche in Personalkreisen bald den Namen «Hans-Huber-Saal» 1) bekam. Östlich dieser Remsie kamen fünf weitere, nicht überdachte Abstellgleise zu liegen. Diese dienten oft für die Abstellung von vorübergehend ausser Betrieb stehenden Wagen oder Abbruchkandidaten.

Anfangs 1999 wurden die Putzgruben der Gleise 6 und 7 zu je rund einem Drittel zugedeckt. Gleichzeitig wurden Hocharbeitsbühnen eingebaut, da viele Aggregate moderner Niederflurfahrzeuge wie zum Beispiel des COMBINO auf den Fahrzeugdächern angeordnet sind. Im Frühjahr 2004 wurden Gleisanlage und Fahrleitungen teilerneuert, wobei sowohl die originalen Gittermaste aus der Entstehungszeit sowie die letzten Rillenschienen der Bauart Haarmann verschwanden.

Am 18. August 2004 zerstörte ein Brand den «Hans-Huber-Saal» beinahe vollständig. Der Rest der Remise fiel dem Ausbau der Anlage in den Jahren 2009–11 zum Opfer.

Am 3. März 2011 konnte der Betrieb im Depot Wiesenplatz zum ersten Mal im Durchlaufbetrieb abgewickelt werden. Damit neigte sich eine zweijährige Umbau- und Sanierungsphase ihrem Ende entgegen, mit welcher das grösste BVB-Depot für weitere 100 Jahre ertüchtigt wurde...

 

 

 

 

 

 


Haupthalle des BVB-Depots Wiesenplatz (Zustand 1989)
© BVB Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. –)


2011 wurde der Haupthalle ein neuer Servicetrakt zur Seite gestellt. Wie gut deren Betonschlund zur filigranen Backsteinarchitektur von 1907 passt, kann sich jeder für sich selbst beantworten.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. D8A_8125)


Der 1934 errichtete Hans-Huber-Saal mit den Gleisen 13 bis 20. Links der 1995 in Basel weilende Niederflurwagen MGT6D 500 aus Halle/Saale.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 323.4.5)


Skizze von Depot und Garage Wiesenplatz (Stand 1958, die zweite Verlängerung der Haupthalle fehlt noch).
© BVB (Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen)


1) Die Bezeichnung «Hans-Huber-Saal» spielte auf den nach dem Schweizer Komponisten Hans Huber (1852–1921) benannten kleinen Musiksaal des Basler Stadtcasinos an.

   

 

Zurück zur Übersicht

 

Aktualisiert am 06. Oktober 2016