Basler Verkehrs-Betriebe (BVB)

   C3 1301 «Aigegwäggs» (1955–1972)


Der einstige Musteranhänger 1301 unmittelbar nach der Modernisierung und dem Umbau zum Dreiachser. Im BVB-Jubiläumsjahr 1955 bekam er den Namen «Aigegwäggs»
(= eigenes Gewächs; Anspielung auf den in der BVB-eigenen Werkstätte erfolgten Umbau).
© BVB (Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen)

 

1954 begannen die BVB damit, den zweiachsigen Musteranhänger mit verlängertem Wagenkasten und Endplattformen (Nr. 1301) umzubauen. Die bis anfangs 1955 dauernden Arbeiten umfassten eine Modernisierung des Innenraums sowie den Umbau zum Einrichtungswagen. Zudem setzte man dem Anhänger ein dreiachsiges Lenkuntergestell der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik unter, um die Laufeigenschaften zu verbessern. Als erstes BVB-Schienenfahrzeug bekam der nunmehrige C3 1301 auch Sitze mit Kunstlederüberzügen. Auf solchen hatten die Fahrgäste der nächsten Jahrzehnte in den meisten BVB-Fahrzeugen Platz nehmen. 

Das Einsatzgebiet des C3 1301  änderte sich nach dem Umbau nicht. Er verkehrte weiterhin auf der Linie 11. Als 1972 der 11er mit neuen DÜWAG-Gelenkmotorwagen ausgerüstet worden war, stand seine Ausmusterung an. Er kam zunächst auf einen Kinderspielplatz in Hitzkirch (LU), wurde aber – durch zarte Kinderhände schon stark demoliert – kein halbes Jahr später abgebrochen.

 

 
Technische Daten nach Umbau:
Anzahl Wagen: 1
Wagennummer:
1301
Im Linienbetrieb: 1955 bis 1972
Mechanischer Teil:
SIG, SLM
Umbau: BVB
Umbaukosten: k. A.
Länge über alles:
10'950 mm
Grösste feste Breite:
2'200 mm
Höhe über Dach:
3'270 mm
Gesamtradsatzabstand:
4'800 mm
Taragewicht:
8'670 kg
Sitz-/Stehplätze: 22/56
Höchstgeschwindigkeit:
36 km/h
Bremsen: ▪ indirekt wirkende Druckluftbremse
▪ Solenoidbremse
▪ mechanische Handbremse

 


Innenansicht nach erfolgter Modernisierung und Umbau zum Einrichtungswagen. Topmodern waren die gepolsterten Sitze sowie die Leuchtstoffröhren-Innenbeleuchtung.
© BVB (Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen)


Innenansicht Gegenrichtung. Über der Kastenkopfwand steht: «Ainig sin sich alli hit / ohni d‘BVB goht‘s nit».
© BVB (Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen)

 

Zurück     Fahrzeugporträt     Serien-Übersicht     Weiter

Aktualisiert am 16. Juli 2016