Home Museumsfahrzeuge BVB Be 4/6 627+628 DÜWAG

 Basler Verkehrs-Betriebe (BVB)

   Be 4/6 627+628 DÜWAG (* 1972)


Glücklicherweise blieben zwei Gelenkwagen der Bauart DÜWAG in Basel erhalten. Am 30. Juli 2015 wurden die beiden heutigen Museumwagen Be 4/6 628 und 627 noch für Fahrschulfahrten nach Weil am Rhein (DE) benötigt.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. D8A_1404)

 

In Basel kamen 1961–62 mit den Be 4/6 601 und 602 «Tatzelwurm» die beiden ersten Gelenk-Strassenbahnwagen in Betrieb. Die dreiteiligen Sechsachser aus rein schweizerischer Fertigung (Schweizerische Industriegesellschaft, Neuhausen am Rheinfall [mechanischer Teil]; Brown, Boveri & Cie., Baden [elektrische Ausrüstung]) erwiesen sich jedoch als störungsanfällig und waren regelmässige Gäste in der Hauptwerkstätte der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB). Trotzdem beabsichtigten die BVB 1964, weitere 18 Fahrzeuge dieses Typs zu beschaffen, um den stark überalterten Rollmaterialpark zu verjüngen. Die grossrätliche Spezialkommission, welche über den Kreditantrag der Verkehrsbetriebe zu beraten hatte, empfahl jedoch als Alternative den Import wesentlich kostengünstigerer Gelenkwagen aus Deutschland, genauer aus dem Hause DÜWAG in Düsseldorf. Das Parlament folgte diesem Rat, so dass es bei den beiden SIG-Prototypen blieb.

1967 kamen in Basel mit den Be 4/6 603–622 die ersten zwanzig Gelenkwagen von DÜWAG in Betrieb. Es erstaunt nicht, dass sich die Fahrzeuge von Anfang an restlos bewährten. So war es naheliegend, dass die BVB auch bei der nächsten Fahrzeugbeschaffung auf das bewährte Produkt aus Düsseldorf setzten und weitere 36 Wagen in Auftrag gaben.

Die Be 4/6 603–622 kamen in den ersten Betriebsjahren vorwiegend mit Grossraum-Anhängern auf der Linie 6 zum Einsatz. Die Be 4/6 623–658 ersetzten ab 1972 auf den Vorortslinien 11 und 14 älteres Rollmaterial. Später waren DÜWAG auf fast allen Linien anzutreffen, ab 1978 auch in Doppeltraktion. Einzig auf den Bruderholzlinien 15 und 16 sowie auf der Linie 3 wurden sie nie heimisch.

Mit der Ablieferung der Be 6/8 301–328 COMBINO in den Jahren 2001–02 wurden alle Wagen der ersten Serie obsolet. Bis im Frühjahr 2016 schieden auch die Fahrzeuge der zweiten Serie sukzessive aus. Glücklicherweise entschlossen sich die BVB, zwei Exemplare in den Bestand historischer Fahrzeuge zu überführen. Es handelt sich dabei um die Be 4/6 627 und 628, wobei ein Wagen dereinst zum Partywagen umgebaut werden soll. Beide Fahrzeuge wurden im Frühjahr 2016 aus dem Betrieb zurückgezogen und im Depot Dreispitz hinterstellt. Sie werden bis auf weiteres nicht für Extrafahrten eingesetzt.

Auskünfte über Extrafahrten unter www.bvb.ch oder
Tel. +41 61 685 14 14

 
Technische Daten:
Inbetriebsetzung: 01.03.1972 (Be 4/6 627)
14.03.1972 (Be 4/6 628)
Museumswagen seit: 2016
Status: betriebsfähig, seit 2016 remisiert
Mechanischer Teil: DÜWAG
Elektrische Ausrüstung: BBC, S-E
Länge über alles: 19'735 mm
Grösste feste Breite: 2'200 mm
Grösste feste Höhe: 3'635 mm
Radsatzabstand im Drehgestell: 1'800 mm
Drehgestellmittenabstände: 2 x 7'000 mm
Radsatzfolge: B'(2)B'
Dienstgewicht: 23'500 kg
Sitz-/Stehplätze: 38+1/115
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Anzahl Fahrmotoren: 2
Hersteller/Typ: BBC 4 ELG 2057
Stundenleistung: 2 x 204 PS bzw. 2 x 150 kW
Übersetzungsverhältnis: 1:5,625
Bremsen: ▪ elektrische Widerstandsbremse
▪ indirekt wirkende Druckluftbremse
▪ Magnetschienenbremse
▪ hydromechanische Feststellbremse
▪ EPV für Anhängewagen-Druckluftbremse

Zurück

 

Aktualisiert am 21. September 2016