Home Netzentwicklung Tram Kleinhüningen–Weil am Rhein

Basler Verkehrs-Betriebe (BVB)

Netzentwicklung

Kleinhüningen–Weil am Rhein Bahnhof/Zentrum (seit 2014)

Bereits 2005 begann eine öffentliche Diskussion um die Verlängerung der bisher in Kleinhüningen südlich der Wiese endenden Strassenbahnlinie 8 in die deutsche Nachbarstadt Weil am Rhein. Der politische Prozess um dieses Projekt, dessen Kosten mit rund 100 Millionen Schweizer Franken beziffert worden waren, dauerte bis im Februar 2008. Sowohl der Basler Grosse Rat als auch das Stadtparlament von Weil am Rhein sprachen sich schliesslich für die Verlängerung der Tramlinie aus.

Der Spatenstich musste noch 2008 erfolgen, um Bundesmittel in Höhe von 50 Prozent des Gesamtvolumens nicht verfallen zu lassen. Somit erfolgte der offizielle Baubeginn am 6. Dezember 2008, indem in der Kleinhüningeranlage ein erster Fahrleitungsmast aufgestellt worden ist.

Die Eröffnung der Neubaustrecke erfolgte am 12. Dezember 2014. Die Bilanz nach den ersten Betriebsjahren fiel ausserordentlich positiv aus; sämtliche Erwartungen wurden übertroffen. Bis Ende 2015 nutzten rund 2,8 Millionen Fahrgäste die neue Verbindung. Die Linie profitiert dabei vor allem vom Einkaufstourismus, dies allerdings sehr zum Missfallen des einheimischen Gewerbes... Mit zehn Prozent ist der Anteil Berufspendler dagegen eher gering. Dies könnte sich ändern, wenn die Umsteigeverhältnisse beim Bahnhof in Weil nach dem Bau direkter Zugänge von der Endhaltestelle auf der Trambrücke zu den Bahnsteigen optimaler sein werden.

Unabhängig davon denkt man in Weil bereits über eine Verlängerung der Strassenbahnlinie nach. Sie soll in einer ersten Phase durch die Hauptstrasse bis zum Läublinpark weitergezogen werden und könnte dereinst ihren Endpunkt beim Vitra Design Museum haben. Die Finanzierung ist aber weder auf der schweizerischen noch auf der deutschen Seite gesichert und eine Realisierung der ersten Verlängerungsetappe somit kaum vor 2025 zu erwarten.

Meilensteine

  • 1995: «Letter of Intend» – Grundsätze über den Bau und den Betrieb einer grenzüberschreitenden Tramverbindung nach Weil am Rhein; abgeschlossen zwischen dem damaligen Weiler Oberbürgermeister Dr. Peter Willmann und dem seinerzeitigen Basler Regierungspräsidenten Dr. Christoph Stutz
  • Dezember 2005: Vorstellung einer Machbarkeitsstudie zur Verlängerung der Tramlinie 8 von Basel nach Weil am Rhein «Trinationale Projekte der TAB (Trinationale Agglomeration Basel) mit direkter Auswirkung auf Weiler Gemarkung».
  • 15. Februar 2008: Zusage Basler Verkehrs-Betriebe über 1,6 Mio. CHF zur Förderung des Tram-8-Projekts
  • 21. Februar 2008: Zusage eines Zuschusses des Landes Baden-Württembergs in Höhe von 9,65 Mio. Euro durch Finanzminister Willi Stächele
  • 29. Februar 2008: Grundsatzbeschluss für die Verlängerung der Tramlinie 8 durch den Gemeinderat von Weil am Rhein (Abstimmungsergebnis 22:10)
  • 12. März 2008: Zusage eines Zuschusses in Höhe von 1,0 Mio. Euro durch den Kreistag des Landkreises Lörrach
  • 24. Juni 2008: Unterzeichnung einer Rahmenvereinbarung zwischen dem Kanton Basel-Stadt und der Stadt Weil am Rhein
  • 25. November 2008: Checkübergabe durch den Förderverein «Regio S-Bahn Jetzt» in Höhe von 58'630 EUR
  • 6. Dezember 2008: Spatenstich in Kleinhüningen
  • 14. Januar 2009: Abschluss des Subventionsvertrags mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft
  • 15. Dezember 2009: Beschlussfassung im Gemeinderat über die Ausführung der Strassenbahnbrücke über den Rangierbahnhof
  • Juli 2014: Letzte Schienenlücke geschlossen
  • 29. September 2014: Erste Testfahrt auf der Neubaustrecke Kleinhüningen–Weil am Rhein Bahnhof/Zentrum
  • 12. Dezember 2014: Eröffnung der ersten grenzüberquerenden Basler Strassenbahnlinie seit 1967

Kennzahlen

  • 2,8 km Neubaustrecke (total)
  • 1,2 km Neubaustrecke in der Schweiz
  • 1,6 km Neubaustrecke in Deutschland
  • 4 neue Haltestellen, davon eine in der Schweiz und drei in Deutschland
  • 20'000 m2 neu erstellte Strassenfläche
  • Projektgesamtkosten: 104 Mio. CHF
  • Kosten Deutscher Abschnitt: 28,5 Mio. EUR

Zuständigkeiten

Der Trambetrieb in Deutschland erfolgt nach der «Bau- und Betriebsordnung für Straßenbahnen» (BOStrab). Die BOStrab verlangt unter anderem auch einen qualifizierten und geprüften Betriebsleiter.

Die Zulassung für den Abschnitt in Deutschland erteilte die Technische Aufsichtsbehörde für Straßenbahnen (TAB) in Stuttgart, dem Pendant zum Bundesamt für Verkehr (BAV) in der Schweiz.

Betrieb

Die Neubaustrecke nach Weil am Rhein wird durch die verlängerte Linie 8 (bisher Neuweilerstrasse–Kleinhüningen) befahren, wobei zunächst nur jeder zweite Kurs durchlief, so dass sich ein Viertelstunden-Intervall ergab. Das hohe Fahrgastaufkommen führte jedoch dazu, dass das Intervall schon ab Ende 2015 zeitweise auf 7,5 Minuten verdichtet werden musste.


 

 


Streckenverlauf der Neubaustrecke ab Kleinhüningen zum Bahnhof in Weil am Rhein.


Gleisbauarbeiten in der Hauptstrasse im Bereich der zukünftigen Haltestelle Dreiländerbrücke im September 2011.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. DFA_9692)



Erste Probefahrt am 29. September 2014 mit Be 4/4 489. Aufnahme zwischen den Haltestelle Riedlistraße/Kesselhaus und Weil am Rhein Bahnhof/Zentrum.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 10_330)


Weitere Probefahrten am 29. September 2014 mit Xe 2/2 2022.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 52_19)


Eröffnungsakt am 12. Dezember 2014.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. DFC_4106)


Am Eröffnungstag fährt einer der ersten Regelkurse der Linie 8 in die neue Wendeschlaufe im Bereich der Endhaltestelle Weil am Rhein Bahnhof/Zentrum.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 14_274)

 

Zurück zur Übersicht

 

Aktualisiert am 19. Dezember 2017